10 Tipps zur Vorbereitung Ihrer Kamera für die Tierfotografie

In dem untenstehenden Blog gibt Felix Bartelke 10 Tipps, die Ihnen helfen sollen, die richtigen Einstellungen für die Action-Wildlife-Fotografie zu finden.

Eine professionelle DSLR bietet Ihnen eine höhere Verschlusszeit und fast kein Rauschen bei wahnsinnig hohen ISO-Werten. Sie brauchen keine professionelle DSLR-Kamera, denn sie bietet Ihnen nur einen Vorteil, aber nicht die Möglichkeit dazu.
giraffe-felix-bartelke

1. Batterien und Speicherkarten
Vergewissern Sie sich, dass Ihre Batterien voll aufgeladen sind, damit Sie nicht auf eine erstaunliche Aufnahme verzichten müssen, weil Ihre Batterien leer sind. Zusätzlich können Sie einen Batteriegriff bekommen, um noch mehr Batterien einlegen zu können. Selbstverständlich sollten Ihre Speicherkarten formatiert, leer und einsatzbereit sein. Bewahren Sie immer einige Ersatzbatterien und -karten in Ihrer Tasche auf.

2. Burst-Modus
Dies ist vielleicht der wichtigste Einzeltipp. Es ist hilfreich, wenn Ihre Kamera kontinuierlich Bilder aufnimmt, solange der Auslöser gedrückt wird. Mit mehr Bildern pro Sekunde erhöhen Sie Ihre Chancen, den entscheidenden Moment festzuhalten. Die Pufferkapazität Ihrer Kamera und die Geschwindigkeit Ihrer Speicherkarten entscheiden darüber, wie viele Bilder aufgenommen werden können, bevor Ihre Kamera mit der Verarbeitung beginnen muss. Wenn Sie kleine Serien wiederholt aufnehmen, hat Ihre Kamera Zeit zum Schreiben auf die Speicherkarte.
great-white-shark-felix-bartelke

3. Bildqualität und -größe
Ich persönlich fotografiere am liebsten gleichzeitig RAWs und JPEGs in höchster Qualität. Die JPEGs sind sofort für Social Media und E-Mail verfügbar. Die besten RAWs können in Lightroom perfektioniert werden. Die Aufnahme von RAW + JPG nimmt jedoch Pufferkapazität in Anspruch. Wenn Sie also Ihre Pufferkapazität erhöhen möchten, können Sie sich auf die Aufnahme von JPEGs beschränken. Wenn Sie planen, die Bilder anschließend zu bearbeiten, wird RAW empfohlen, da es flexibler in der Nachbearbeitung ist.

4.   Blendenprioritätsmodus
Die Blendenpriorität ermöglicht es mir, mich schnell an wechselnde Lichtsituationen anzupassen. Zusätzlich kann ich meine Schärfentiefe kreativ einstellen. Bei schwachem Licht muss ich die Blende öffnen, um mehr Licht hereinzulassen. Dies ist auch perfekt für Porträts, da die geringe Schärfentiefe Ihr Motiv vom Hintergrund isoliert. Bei bewegten Objekten kann es etwas schwieriger sein, präzise zu fokussieren.

5. Verschlusszeit
Die Verschlusszeit ist König. Um die Action einzufrieren, muss die Verschlusszeit kurz genug sein. Die Geschwindigkeit hängt davon ab, wie schnell sich Ihr Objekt bewegt. Bei langsamen Tieren kommen Sie mit 1/1000 s davon, aber bei fliegenden Vögeln brauchen Sie vielleicht 1/2000 s und schneller. Als Faustregel gilt, dass Ihre Verschlusszeit 1/Brennweite oder kürzer sein sollte. Deshalb verkürze ich bei schwachem Licht meine Brennweite, denn bei 400 mm braucht man mindestens 1/400 s. Bei 80 mm werden Sie höchstwahrscheinlich feststellen, dass 1/80 s ausreichend ist.
pelican-felix-bartelke

6. ISO
ISO ist die Abkürzung für "International Organization for Standardization" (Internationale Organisation für Normung). Ich erhöhe den ISO-Wert so weit wie nötig, um eine ausreichend schnelle Verschlusszeit für ein scharfes Bild zu erreichen. Besser ein scharfes Bild mit ein wenig digitalem Rauschen als ein unscharfes Bild.

7. Autofokus
Der Autofokus ist die wichtigste Funktion Ihrer Kamera für die Action-Fotografie, da Sie in Photoshop ein Foto, das unscharf ist, nicht korrigieren können.

Fokussierung mit der Zurück-Taste: Professionelle Kameras haben eine AF-ON-Taste. Verwenden Sie diese. Wenn Sie keine haben, können Sie die AE/AF-Taste auf der Rückseite der Kamera für die Scharfstellung anpassen. Ich verwende immer die so genannte 'Back Button Focusing'-Methode. Der Auslöser dient nur zum Fotografieren.

Autofokus-Modus: Mein bevorzugter Autofokus-Modus ist der kontinuierliche AF-C-Autofokus. Ich stelle ständig scharf, komponiere, fokussiere und komponiere. Wenn ich bereit bin, drücke ich den Auslöser. Das kombiniert das Beste aus AF-S Single-Fokus (kann das Bild neu zusammensetzen) und kontinuierlichem Fokus (kann ständig auf ein sich bewegendes Motiv fokussieren).

Autofokus-Feldmodus: In der Tierfotografie ist es wichtig, auf einen bestimmten Punkt scharf stellen zu können. Das ist normalerweise das Auge des Motivs. Im Busch fokussiert ein automatischer Fokus auf die nächsten Äste, aber nicht auf das Motiv. Deshalb habe ich das AF-Gebiet auf Single-Point-AF eingestellt. Auf diese Weise kann ich das AF-Messfeld dorthin setzen, wo ich es haben möchte.

In Fällen, in denen Sie einen weniger belebten Vordergrund haben (z.B. Vögel im Flug), können Sie die Anzahl der Schärfepunkte auf 9-Punkt- oder 21-Punkt-Dynamik-AF-Messfeld erhöhen. (Sie können nachschlagen, wie viele Fokuspunkte Ihre Kamera hat, indem Sie in der Anleitung Ihrer Kamera nachschlagen. Ich verwende nie mehr als 21 Punkte, weil ich dann einem automatischen Modus zu nahe komme. Mehr AF-Messfelder erhöhen Ihre Chancen, dass der AF auf Ihr Motiv trifft. Das Risiko besteht darin, dass die Kamera einen weniger idealen Punkt zum Fokussieren wählt (z.B. die Flügelspitze statt des Vogelauges).

8. Zusammensetzung
Ich komponiere großzügig und lasse meinem Hauptthema Raum zum Atmen, wenn es zum Handeln kommt. Nichts ist schlimmer, als einen Leoparden am Bildrand mit abgeschnittenem Schwanz zu haben.
zebra-felix-bartelke

9. Benutzerdefinierte Einstellungen
Ich habe alle unten aufgeführten Einstellungen als meine Aktionsbenutzereinstellungen gespeichert. Von dort aus beginne ich mit der Anpassung an die aktuelle Situation.

Aktionsbenutzer-Einstellungen:

- Priorität der Blende

- AE/AF-Taste für Rücktasten-Fokus

- AF-C kontinuierlicher Autofokus

- Einzelbild AF (zentral)

- Matrixmessung

- · f5,6

- ISO: 400

- RAW + JPG fein

- Burst-Modus: CH Kontinuierlich hohe Geschwindigkeit

10. Zurück zu den Grundlagen
Nach der Verwendung extremer Einstellungen ist es wichtig, wieder zu den Standardeinstellungen zurückzukehren. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass Sie Ihre Kamera einschalten und sich wieder auf die normalen Einstellungen einstellen müssen.
oryx-felix-bartelke
Du interessierst Dich für das Thema Tierfotografie und möchtest gerne mehr darüber erfahren? Dann schau doch gerne bei unserem Beitrag über die Wildtierfotografie vorbei. Solltest Du noch auf der Suche nach tollen Kameragurten sein, findest du diese in unserem Merabelt Shop.

Wenn du Lust hast mehr über Straßenfotografie zu erfahren schau Dir diesen Artikel an.


Older Post Newer Post