So macht ihr top Fotos von euren Haustieren, ganz einfach zu Hause

Eine ganz simple aber trotzdem nicht immer leicht umzusetzende Idee für Zuhause ist das Fotografieren euerer Haustiere. Egal ob Hund, Kaninchen, Katze oder Wellensittich über schöne Bilder eurer tierischen Mitbewohner werdet ihr euch im Nachhinein mit Sicherheit freuen. Wie euch das am Besten gelingt lest ihr hier:

1. Portraitfotos:

 

Für Portraitfotos platziert euer Tier am besten in Fensternähe, sodass es natürliches Licht gibt, was zum Gelingen der Bilder beiträgt. Um nicht vom Motiv abzulenken sollte der Hintergrund ansonsten ruhig gehalten sein. Im Idealfall suchst du dir eine Assistenz, die dich beim fotografieren unterstützt. Sie sollte die Aufmersamkeit des Tiers aufrecht erhalten und zum Beispiel durch Geräusche dafür sorgen, dass das Tier in die richtige Richtung blickt.

 

2. Aktionsfotos:

Gute und häufig lustige Fotos bekommst du, wenn du deine Tiere in Aktion fotografierst. Das bedeutet sie zum Beispiel in Spielsituationen oder bei "verbotenen Aktionen" abzulichten, etwa, wenn dein Hund gerade dabei ist Würstchen vom Küchenschrank zu stibizen. Auch hier solltest du auf ruhigen Hintergründe achten, damit dein Tier im Vordergrund steht. Was die Perspektive angeht kannst du flexibel sein. Scheue dich nicht, dich auch mal zum Fotografieren auf den Boden zu legen, damit du etwa mit deiner spielenden Katze auf Augenhöhe bist. Empfehlenswert ist es eine kurze Belichtungszeit zu verwenden, da Bilder in denen sich die Tiere schnell bewegen ansonsten unscharf werden. 

In unserem Magazin haben wir die verschiedensten Beiträge zum Thema Fotografie für Dich gesammelt. Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, solltest Du unbedingt auch unsere Beiträge zur Makrofotografie und über Straßenfotografie besuchen.

 

Tolle, einzigartige Kameragurte findest Du in unserem Merabelt Shop. Viel Spaß beim entdecken!


Älterer Post Neuerer Post